Fair-Play-Liga: Simple Regeln und langfristiger Effekt…

Was 2007 in Aachen begonnen hat, erobert langsam, aber kontinuierlich die Kinder-Fußballplätze der gesamten Nation: die Fair-Play-Liga. Hinter dem Begriff verbirgt sich eine innovative Organisationsform für den Kinderfußball. Der Deutsche Fußball-Bund, der nach den Jugendfachtagungen 2013 die Empfehlung aussprach, die Organisationsform deutschlandweit umzusetzen, erhofft sich durch die relativ simplen Anpassungen im Spielbetrieb langfristige Auswirkungen im gesamten Fußball.

Der ‘Erfinder’ der Fair-Play-Liga: Ausgedacht hat sich das Ganze Ralf Klohr, Jugendtrainer aus Aachen. Grund war ein abgebrochenes F-Jugend-Spiel (U9/U8), bei dem sich Eltern wegen einer Schiedsrichterentscheidung vor den Augen der eigenen Kinder geprügelt hatten. Für sein Engagement hat Ralf Klohr 2010 vom DFB die ‘Fair ist mehr’-Auszeichnung erhalten.

Bei der Fair-Play-Liga stehen der Fußball und der Spaß an der Bewegung im Mittelpunkt. Die Kinder können sich zu 100 Prozent auf den Ball und den Gegner konzentrieren. Insgesamt bieten die Regelzusätze den Trainern gute Möglichkeiten, die Kinder in ihrer Entwicklung, in der Durchsetzungsfähigkeit und in der Akzeptanz von Regeln zu fördern.

·      Abstand der Zuschauer zum Spielfeld.
·      Die Trainer beider Teams agieren gemeinsam.
·      Die Kinder entscheiden selbst.
Es wird ohne Schiedsrichter gespielt.
Diese Regel sorgt dafür, dass die Kinder selbst Verantwortung übernehmen und Entscheidungen treffen. Sie befinden sich im besten Lernalter: Es gilt, ihnen beizubringen, dass sie selbst dafür verantwortlich sind, dass ein Spiel sauber und fair abläuft. Dies vergessen sie dann hoffentlich später nie mehr. Falls die Spieler einmal nicht weiter wissen, kommen ihnen die Trainer gemeinsam zu Hilfe.
(Quelle Infos, Foto: DFB)

Auch im Kreis Münster wird die Idee der Fair-Play-Ligen in den jüngeren Altersklassen, die ab dem Bereich der U11-Junioren/Juniorinnen grundsätzlich Pflichtspiele ohne Punktwertung austragen, zum Teil schon erfolgreich umgesetzt. Hier haben die entsprechenden Vereine in jeweils gemeinsamer Absprache das Heft des Handelns in den eigenen Händen. In den Altersklassen der U7- und U6-Junioren wird in der laufenden Saison 2015/2016 erstmals der gesamte Spielbetrieb in Form von Spieltreffs abgewickelt. Für die folgende Saison 2016/2017 wird intensiv daran gedacht, die Begegnungen der U11-, U10-, U9- und U8-Junioren/Juniorinnen nach dem Modell der Fair-Play-Ligen auszutragen.

Siehe zu den gewünschten konkreten Inhalten die folgenden grafischen Darstellungen, die beispielhaft vom FLVW-Kreis Meschede entwickelt wurden.

Die Regeln der Fair-Play-Ligen                      FAIRPLAY LEBEN